Autoethnographie

by Jeannine Wintzer

Ganz im Sinne des ethnographischen Prinzips, dass sich Forschende mit dem Feld in Beziehung setzen, dient die Autoethnographie dazu, die von den Forschenden gemachten kulturellen Erfahrungen zu verstehen und zu reflektieren. Dazu werden die persönlichen Erfahrungen der Forschenden systematisch notiert, beschrieben und analysiert. Autoethnographie lehnt Definitionen von „richtiger“ Forschung ab, denn sie versteht Forschung als politischen und sozialen Akt.

 

  • Butz, D. & K. Besio (2009): Autoethnography. In: Geography Compass 3, 5, 1660–1674.
  • Deitering, Anne-Marie (2017): Why autoethnography? In: Deitering, A.-M., R. Schröder & R. Stoddart (eds): The self as subject. Autoethnographic Research into identity, culture and academic librarianship. Atlanta: Alastore.
  • Militz, E., C. Faria & C. Schurr (2019). Affectual intensities: writing with resonance as feminist methodology. Area, 52, 2, 429–436. Wiley-Blackwell 10.1111/area.12584.
  • Küttel, N. M. (2021): Autoethnography and Photo-Essay. Combining written word and photographs. In: Kogler, R. & J. Wintzer (Hrsg): Raum und Bild – Strategien visueller raumbezogener Forschung. Heidelberg: Springer Spektrum, 57–67.
  • Ploder, A. & J. Stadlbauer (2017): Starke Reflexivität: Autoethnografie und Ethnopsychoanalyse im Gespräch. In: Bonz, J., K. Eisch-Angus, M. Hamm & A. Sülzle (Hrsg.): Ethnographie und Deutung. Gruppensupervisionen als Methode reflexiven Forschens. Wiesbaden: Springer VS, 421–438.