Qualitative Interviewforschung

by Jeannine Wintzer

Neben der Methode des Beobachtens ist die Methode des Interviewens die älteste und etablierteste Erhebungsmethode innerhalb sozial-, kultur-, geisteswissenschaftlicher sowie raumsensibler Forschungskontexte. Allen Interviewformen ist gemein, dass sie durch Schaffung einer Gesprächssituation ganz im Sinne sozialwissenschaftlicher Prinzipien auf das Verstehen von menschlichen Kontexten, Handlungen, Praktiken, Entscheidungen usw. abzielen. Unterschiede gibt es im Hinblick auf die …

  • Kontrolle der Gesprächsführung durch die Forschenden
    (hoch = ExpertInneninterview, niedrig=narratives Interview)
  • Strukturierung der Fragen
    (nicht strukturiert=narratives Interview, halbstrukturiert=Leitfadeninterview, hoch strukturiert=Fragenbogenumfrage)
  • Anzahl der Teilnehmenden
    (Fokus)Gruppeninterview=3–6 Personen, narratives Interview=1 Person)
  • Themenfokussierung
    (wenig Fokus= narratives Interview, Fokus= fokussiertes/problemzentriertes Interview)
  • Offenheit der Fragestellung
    (offen=narratives Interview, geschlossen = Fragebogeninterview)
  • Auswertungsmöglichkeiten
    (qualitativ, quantitativ=vor allem Fragebogeninterviews)

 

Das durch Interviewen generierte Datenmaterial dient Forschenden als Grundlage die sozial(räumliche) Welt zu interpretieren. Neben den Klassikern wie …

  • Telefoninterviews
  • Narrative/Episodisches/Rezeptives Interviews
  • ExpertInneninterviews
  • Leitfadeninterviews
  • fokussierte und problemzentrierte Interviews
  • Tiefeninterview
  • (Fokus)Gruppeninterviews
  • Online-Interviews
    (Ein Open Access Dokument versammelt Literatur zu Forschung unter Coronabedingungen, die auch für post-Corona-Zeiten hilfreich sein können Link)

 

…kommen kontinuierlich neue Formen der themenbezogenen Gesprächsführung hinzu:

  • sit-down interviews
  • stand-up interviews
  • go-along interviews
  • walking interviews.

 

  • May, V. & C. Lewis (2019): Researching embodied relationships with place: rehabilitating the sit-down interview. In: Qualitative Research 20, 2, 127–142.
  • Kühl, J. (2015): Walking Interviews als Methode zur Erhebung alltäglicher Raumproduktionen. In: Europa Regional 23, 2, 35–48.
  • Kruse, Jan (2014): Qualitative Interviewforschung: Ein integrativer Ansatz. Weilheim: Beltz Juventa.
  • Flick, U., A. Hirseland & B. Hans (2018): Walking and Talking Integration: Triangulation of Data from Interviews and Go-Alongs for exploring immigrant welfare recipients’ Sense(s) of Belonging. In: Qualitative Inquiry 25, 8, 799–810.
  • Adekoya, A. A. & L. Guse (2020): Walking Interviews and Wandering Behavior: Ethical Insights and Methodological Outcomes While Exploring the Perspectives of Older Adults Living With Dementia. In: International Journal of Qualitative Methods 19, 1–6.
  • Anderson, J. (2004): Talking whilst walking: A geographical archaeology of knowledge. In: Area 36, 254–261.